AGs

Bewertung für den AG-Check:

filmkritik-legende

AG-Check Folge 2: Die Theater- und Tanz-AG „Tanz mit Herz“

Wir waren für euch vor Ort in der „Tanz und Theater AG“, die von der großartigen Theaterlehrerin A. Bauer geleitet wird. — Zurzeit hat die „Tanz und Theater AG“ ca.7 Mitglieder, die zum größten Teil aus Schüler* innen der 9.4 und der 10.4 besteht. —
Bei der Frage „Wieso macht ihr das, wieso seit ihr hier?“ antworteten alle einstimmig, dass das Tanzen ihnen sozusagen im Blut liegt. — Die AG findet immer  freitags ab 14:00 Uhr  in der Aula satt und endet, wenn die Schüler* innen nicht mehr können. 😉 — Die Moral in der Gruppe ist sehr gut. Was ich auch großartig finde ist, dass das Team auch in den Pausen und allgemein in seiner Freizeit trainiert. Ab und zu fragt es auch nach dem Schlüssel für die Aula, um dort seine Choreographie zu üben. Wer würde so eine tolle Gruppe nicht haben wollen?
Es gab schon ein paar Früchte des Erfolges, wie wir am Tag der Vernissage gesehen haben.
Es soll wohl nicht nur getanzt werden, aber fürs erste bleibt es beim Wunsch der  Schüler*innen und zwar zu Tanzen!
Teilnehmerzahl?
filmkritik-4
Wie läuft’s?
filmkritik-5
wahrnehmbares Ergebnisse?
filmkritik-4
Fazit: Ich glaube, dass es zu weiteren großen Erfolgen kommen wird.
Das war’s, ihr Lieben, und euch, der Theater-AG, viel Glück!
K.M.


AG-Check Folge 1: Die „Schule ohne Rassimus – Schule mit Courage AG“

Wer macht’s? Die AG wird von Frau Hörri geleitet. – – – Wer nimmt teil? Teilnehmen etwa 12-14 Schüler*innen aus den Sprachlernklassen, bzw. 9.4 – – – Was passiert da? Siehe Interview mit Frau Hörri. – – – Wann und wo? Donnerstags, 8./9. Std, Raum 214 – – – Wie läuft’s? Ich habe den Eindruck, dass die AG noch im Anfangsstadium ist. Es herrscht eine lockere Atmosphäre. Alle nehmen das Thema erst. Ich habe Zweifel, ob es der AG gelingt, Teilnehmende aus anderen Klassen zu gewinnen. – – –

Teilnehmerzahl?
filmkritik-3
Wie läuft’s?
filmkritik-3
wahrnehmbare Ergebnisse?
filmkritik-2

Fazit: Die AG will wirklich etwas bewirken. Ob es ihr gelingt, wird sich aber noch zeigen.

Interview mit Frau Hörri und Teilnehmenden

Eckpapier: Wie kam es zu dieser AG?
Frau Hörri: In der alten Schule in Dortmund habe ich auch schon die Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage AG geleitet. Mir ist wichtig, dass wir an unserer Schule gemeinsam etwas gegen Diskriminierungen tun. 12-14 Leute sind in unserer AG momentan. Wir hoffen aber, dass auch die Schüler und Schülerinnen aus den neunten und zehnten Klassen sich uns anschließen werden.
Eckpapier: Was wollt ihr erreichen warum seit ihr in dieser AG?

Mir ist klar, dass sich nicht alle ändern werden aber ich habe dann wenigstens was getan.

Gina: Es gibt auf der ganzen Welt sehr viel Rassismus und wir haben an unserer Schule die Chance es in unserer Schule zu vermeiden. Ich habe mich angemeldet, weil ich so etwas in unserer Schule nicht haben will. Mir ist klar, dass sich nicht alle ändern werden aber ich habe dann wenigstens was getan.
N.N.: Ich will in dieser AG sein, weil ich Rassismus schlimm finde, rassistische Leute nicht mehr treffen oder sehen. Ich will Rassisten erklären, dass wir nichts dafür können, dass wir Ausländer sind.
Houda: Mich interessiert es sehr, was hier besprochen wird, weil ich selber Ausländerin bin. Ich bin neu in Deutschland. Manchmal kommen rassistische Bemerkungen und ich will das nicht mehr. Ich will allen sagen, dass sie es nicht mehr machen sollen. Wir sind alle Menschen, egal, von wo wir sind.

Wir sind alle Menschen, egal, von wo wir sind.

Rande: Ich bin auch hier; nicht nur, dass ich nur kucke. Ich bin auch jemand, der nicht gegen rassistische Leute ist. Es gibt hier in Deutschland viele Rassisten, die z.B. etwas gegen Schwule oder Lesben haben. Aber diese Leute sind Leute wie wir; also wir müssen ja auch nichts gegen die haben.
Eckpapier: Wie lange bist du schon in Deutschland?
Sarah: Seit zwei Jahren. Ich bin auch gegen Rassisten und ich interessiere mich dafür, was wir dagegen machen können.
Eckpapier: Das wievielte Mal trefft ihr euch heute?
Frau Hörri: Das dritte Mal. Alle zwei Wochen treffen wir uns und dann zweistündig
Eckpapier: Ist es richtig, dass alle Teilnehmer aus einer Willkommensklasse kommen?
Frau Hörri: Genau, aber wir freuen uns natürlich, wenn auch Leute aus anderen Klassen kommen. Es ist unser Ziel, dass wir diese AG zusammen mit Schüler*innen aus allen Jahrgangsstufen machen. Es ist uns auch wichtig, dass auch kleine Bemerkungen teilweise schlimm sein können für Menschen; so z.B., wenn man Bemerkungen auf dem Schulhof hört gegen Ausländer oder gegen Immigrant*innen oder wenn oft das Schimpfwort „du bist schwul“ benutzt wird, was natürlich auch mit „du bist scheiße“ gleichgesetzt wird, was manche Leute beleidigt und verletzt. Das ist uns auch ein Anliegen, dass wir da rauf aufmerksam machen, dass so etwas auch verletzen kann ohne dass sich andere das vielleicht wirklich bewusst machen, was sie mit Worten anderen Menschen antun können.
Eckpapier: Was ist die Routine normalerweise?
Wir tauschen uns darüber aus, welche Probleme es an unserer Schule im Hinblick auf Diskriminierungen gibt und wie wir etwas dagegen tun können. Außerdem planen wir verschiedene Spendenaktionen, vernetzen uns mit anderen Schulen und überlegen uns vor allem, wie wir Schülerinnen und Schülern, die z.B. wegen ihrer Herkunft oder die der Eltern/ Großeltern, ihres Geschlechts oder wegen ihrer Liebe zum gleichen Geschlecht beschimpft werden. Wir möchten, dass alle Schülerinnen und Schüler an dieser Schule angstfrei und gleichberechtigt lernen und leben können!
Die Fragen stellte K.M.


Bienen-AG

dienstags ab 15:00 Uhr oder nach Absprache bei Frau Stabenow/ Treffen in der Regel im Glaskasten.

Die Bienen-AG gibt es seit 2015. Wir haben zwei Bienenvölker, die seit Oktober auf dem Schulgelände stehen. Den Winter haben sie gut überstanden und werden uns in diesem Jahr hoffentlich auch schon Honig bringen.
Im Augenblick besteht unsere Arbeit darin, die Bienen entsprechend ihrer Entwicklung zu erweitern und auf Schwarmlust zu überprüfen. Im Sommer werden wir den Honig ernten, die Bienen für den Winter einfüttern und die berüchtigten Varroamilben bekämpfen. Danach lassen wir die Bienen möglichst in Ruhe.
Aber auch im Winter gibt es allerhand zu tun: Geräte und Material überprüfen, reinigen, ausbessern und erneuern. Und natürlich sollte man über die Tiere, mit denen man arbeitet, auch ein bisschen was wissen. Deshalb beschäftigen wir uns mit den Bienen und der Bienenhaltung auch theoretisch. Bienen sind nämlich sehr interessante Tiere.
Zurzeit arbeiten wir zu zweit an den Bienen und würden uns über weitere Mitstreiter freuen.


Basketball-AG

freitags 14:00 Uhr bei Frau Nauschütz/ große Halle /
Mitspieler gesucht!!! Einfach vorbeikommen!!


Türkischkurs

mittwochs 14:00 Uhr


Zeitungs-AG „Eckpapier“

freitags ab 7.Std.! Wir freuen uns über alle, die mitmachen möchten!!!

Advertisements